Photon Water führt In-situ-Sanierungstechnologie zur Reinigung von PFAS-Kontaminationen ein

7.9.2020

Photon Energy N.V. (WSE: PEN, die 'Gruppe' oder das 'Unternehmen') gibt bekannt, dass sie in ihrer Sparte Photon Water, wesentliche Fortschritte in ihren Forschungs- und Entwicklungsbemühungen in Bezug auf ihre zum Patent angemeldete Nanosanierungstechnologie erzielt hat. Die Technologie wurde bereits an mehreren kontaminierten Standorten auf internationaler Ebene eingesetzt und ermutigende Ergebnisse beim Abbau von per- und polyfluorierten Substanzen (PFAS) erreicht. 

PFAS sind weltweit aufkommende Schadstoffe mit ungewissen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt. PFAS-Verbindungen werden seit den 1950er Jahren kommerziell hergestellt und sind thermisch stabil und hochlöslich. Sie existieren in mehreren Formen und treten oft in Kombination mit anderen Verunreinigungen auf. Bisher wurden mehr als 4.700 PFAS-Verbindungen identifiziert. Sie wurden aufgrund ihrer Wasser-, Öl- und Wärmebeständigkeit in nichthaftendem Kochgeschirr, Produkten zur Behandlung von Kleidung und Möbeln, Klebstoffen und in feuerhemmenden Chemikalien verwendet. PFAS-Substanzen sind in der Umwelt sehr stabil und in Grundwasser und Böden sehr beweglich, um Flüsse, Seen und Trinkwasserquellen zu kontaminieren. 

PFAS-Kontamination kann an Oberflächen- und im Grundwasser auftreten, die mit der chemischen Industrie, der Textilherstellung, der Ölraffinerie, zivilen und militärischen Standorten (insbesondere Flughäfen), Deponien und anderen Industriestandorten verbunden sind. Hohe PFAS-Konzentrationen finden sich auch in der Nähe von Feuerwehrübungsplätzen und an Orten, an denen Großbrände mit PFAS-haltigen Feuerlöschschäumen gelöscht wurden. Die damit weit verbreitete Kontamination von Trinkwasser stellt auch die Wasserversorger vor ein ernstes Problem. In Nordamerika und Australien, wo die Aufsichtsbehörden die PFAS-Abfluss- und Kontaminationsniveaus in Trinkwasser und Lebensmitteln überprüfen, ist die PFAS-Kontamination zunehmend zu einem Gegenstand erheblicher öffentlicher Besorgnis und Kontrolle geworden. Die Europäische Union beginnt, dieses Problem anzugehen, wobei Dänemark seit dem 1. Juli 2020 der erste EU-Mitgliedstaat ist, der die Verwendung von PFAS-Substanzen in Papier und Kartonmaterialien und -artikeln mit Lebensmittelkontakt verbietet. 

„Wir haben unsere In-situ-Nanosanierungstechnologie erfolgreich an Standorten eingesetzt, die weltweit von verschiedenen und komplexen Schadstoffen betroffen sind. Das Potenzial unserer Technologie vervielfachte sich, als umfangreiche Labortests zeigten, dass wir per- und polyfluorierte Substanzen (PFAS) abbauen können. Wir bereiten jetzt unser erstes Pilotprojekt vor, um das Grundwasser vor Ort von PFAS-Kontamination zu befreien und damit die Anwendbarkeit der Technologie im Feld zu bestätigen“, erklärt Petr Kvapil, Direktor von Photon Water.

„Da PFAS in Australien als schwerwiegender Umweltschadstoff anerkannt ist, haben wir die Anwendbarkeit unserer Nanosanierungstechnologie auf diesen Schadstofftyp getestet. Wir arbeiten mit mehreren Interessengruppen zusammen, um unsere Nanosanierungstechnologie einzusetzen und eine effektive In-situ-Sanierung bereitzustellen, mit der PFAS abgebaut werden kann, ohne dass Boden und Grundwasser entfernt oder abgepumpt und behandelt werden müssen. Zusammen mit der Kompetenz von Photon Energy im Off-Grid-Bereich können wir die Technologie an jedem Ort einsetzen“, kommentierte Michael Gartner, Geschäftsführer der Photon Energy Australia. 

„Das Hauptaugenmerk von Photon Water liegt auf der Entwicklung eines partnerschaftlichen Ansatzes mit Regulierungsbehörden, Industrie und Regierung, um eine effiziente und kostengünstige Entfernung von PFAS aus der Umwelt zu unterstützen. Unsere Erfahrung mit industrieller Wasseraufbereitung, Entsorgung gefährlicher flüssiger Abfälle und Projektentwicklung wird die erfolgreiche Integration dieser Technologien in das Paket innovativer Wasseraufbereitungsangebote von Photon Water unterstützen. Die Entfernung von PFAS durch In-situ-Behandlung ist weltweit einzigartig und bietet ein breites Anwendungspotential für verschiedene Märkte und Industriebereiche“, kommentierte Ian Phillipps, General Manager von Photon Water Australia. 

„Die Bereinigung von PFAS-Standorten gehört weltweit zu den dringendsten Themen in der Sanierungsbranche. Wir sind zuversichtlich, dass unsere In-situ-Nanosanierungstechnologie - sobald sie erfolgreich erprobt wurde - schnell auf dem globalen Markt eingesetzt werden kann. Wir freuen uns sehr über unsere neue strategische Ausrichtung, die das Potenzial hat, schnell zu einer wichtigen Säule unseres Unternehmens zu werden und gleichzeitig ein Umweltrisiko für die Weltbevölkerung anzugehen“, schloss Georg Hotar, CEO von Photon Energy N.V. 

Der Vorstand von Photon Energy hat beschlossen, alle Patent- und Urheberrechte im Zusammenhang mit der Nanosanierungstechnologie der Gruppe in der hundertprozentigen Tochtergesellschaft Photon Remediation Technology N.V. mit Sitz in Amsterdam, Niederlande, zu konzentrieren. Zukünftige Sanierungsprojekte werden von den hundertprozentigen Tochtergesellschaften von Photon Remediation Technology N.V., Photon Remediation Technology Europe s.r.o. mit Sitz in Prag, Tschechische Republik, und Photon Remediation Technology Australia Pty. Ltd. mit Sitz in Sydney, Australien, durchgeführt.

Diese Pressemeldung als pdf herunterladen.

MEDIENKONTAKT

Martin Kysly
Photon Energy
T +420 774 810 670

 

<< Zurück zu News.

Photon Energy > News > Photon Water führt In-situ-Sanierungstechnologie zur Reinigung von PFAS-Kontaminationen ein

News

laden...

 

Quicklinks

Karriere

Glossar

Datenschutzrichtlinie

Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Details ansehen.

News

laden...

 

Quicklinks

Karriere

Glossar

Datenschutzrichtlinie

Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Details ansehen.